®
Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions

LABROS

  • KSAT - LABROS Ändert sich die Leitfähigkeit, wenn die poröse Scheibe Bodenpartikel enthält?

    Ja, – aber in der Regel zu spülen Sie sie mit klarem Wasser von unten nach oben ein. Wenn die Leitfähigkeit ist wirklich schlecht können Sie dies mit dem KSAT überprüfen, auch wenn der Messbereich 10000 cm / Tag anzeigt. Verwenden Sie einfach ein leeres Probenring und konfigurieren Sie in der Parametereinstellung “Disc Leitfähigkeit” 1.000.000 und einer Probenhöhe von 0,8 cm. Der neue Wert können Sie analog zu konfigurieren. dies ist nur für Experten, in der Regel empfehlen wir, die porösen Scheiben reinigen.

  • KSAT - LABROS Welche Rolle spielt der Plattenwiderstand Parameter?

    Das KSAT berechnet die Leitfähigkeit des Systems, das aus einer Bodenplatte besteht, der zu untersuchenden Probe, und einer porösen oberen Platte. Der effektive Widerstand des Systems wird dann dazu verwendet, den Widerstand des Bodens und auf die hydraulische Leitfähigkeit des Bodens umzurechnen. Details sind auf den Seiten 9 und 10 in der KSAT Bedienungsanleitung (als PDF aus dem Hilfe-Menü in der Software zur Verfügung KSAT) angegeben.

  • KSAT - LABROS Die Dichtung dichtet die Probe nicht vollständig ab.

    Wir ersetzten die Abdichtung im Juni 2015. Wenn Sie eine ältere Version benutzen überprüfen Sie bitte, ob der untere Dichtring rot und der obere blau ist. Wir bieten Ihnen gerne einen neuen Dichtungssatz an.

  • KSAT - LABROS Die Daten stimmen mit der zu erwartenden E-Funktion nicht überein.

    Überprüfen Sie die Dichtung. Vielleicht ist diese nicht richtig verschlossen. Bitte überprüfen Sie, ob die Null auf Null bleibt, wenn die Probe in den Boden gesetzt ist.

  • KSAT - LABROS Am besten ist es gesättigte Leitfähigkeit im Feld zu messen, da dies das gesamte Porensystem eines Bodens repräsentiert. Wie kann man diese messen, auch wenn die Probe nur einen kleinen Bodenbereich repräsentiert?

    Das ist wahr! Felddaten sind immer besser. Viele Institute messen noch Ks (Kf) in Proben. Bei kleinen Proben ist es notwendig, an einer Probenentnahmestelle mindestens fünf Proben zu entnehmen und diese nacheinander zu messen. Vergleichen Sie die Ergebnisse. Versuchen Sie keinen Mittelwert zu bilden, sollte eine Probe im Vergleich zu den anderen sehr viel viel höhere Ks Ergebnisse anzeigen. Versuchen Sie aber Mittelwerte der Messwerte auf einem niedrigeren Niveau zu errechnen. Die hohe Leitfähigkeit kann aus offenen Poren resulrieren. Daher schneiden Sie die Oberseite und Unterseite der Stichprobe ab.

  • KSAT - LABROS Wie verhindere ich den Wasserablauf aus dem Gerät?

    Erosionspartikel aus nicht konsolidierten Proben können eine Verstopfung des Entwässerungssystems begünstigen. Um dies zu verhindern, reinigen Sie die Messkuppel  immer sehr sorgfältig und spülen Sie das Entwässerungssystem gründlich durch.

  • KSAT - LABROS Wie können Temperaturveränderungen die Ergebnisse der Messungen beeinflussen?

    Die Viskosität der Messflüssigkeiten wird durch Erhitzen reduziert. Eine Abweichung von Wassertemperaturen von 20 auf 23 ° C führt zu Abweichungen der Messergebnisse von bis zu 18%. Deshalb muss man sicherstellen, dass das Gerät , die Umwelt und das Wasser die gleichen Temperaturen haben sollten und dass diese Temperaturen konstant gehalten werden müssen.

  • KSAT - LABROS Welche potentiellen Fehler, können durch hohe Durchflussraten auftreten?

    Hohe Flussraten können zur Probenerosion führen. Extrem hohe Durchflussraten können zudem turbulente Strömungen erzeugen, die wiederum zu ungültigen Messergebnissen führen. Darüber hinaus kann durch die Luftblasenbildung die Leitfähigkeit reduziert werden. Daher empfehlen wir, mit einer Wassersäule von 5 cm zu starten.

  • KSAT - LABROS Wieso stimmt die gefittete Falling-Head Kurve mit meinen Daten nicht überein?

    Es kann eine Vielzahl von Gründen dafür geben
    1.) Wenn Ihre Probe ist nicht richtig montiert ist, kann es möglicherweise dazu führen, dass die Probe nicht fest an der Basis abgedichtet ist. In diesem Fall wird der Wasserdruck den Wert Null hPa am Ende nicht annähernd erreichen, sondern wird eher einen negativen Wert anzeigen. Abhilfe: Montieren Sie die Probe erneut aber diesmal richtig.
    HINWEIS: In den frühen Versionen von KSAT wurde eine Bodenplatte verwendet, bei der manchmal keine eine feste dichte Verbindung zu der Probe hergestellt werden konnte, vor allem wenn die Stahlzylinder schon zerkratzt oder verschmutzt worden waren. Diese Platten wurden im Sommer 2015 durch neue Platten mit einer weichen Gummidichtung ersetzt. Um eine dichte Verbindung zwischen der Probe und dem Dome zu gewährleisten, sollten nur diese Platten benutzt werden.
    2.) In manchen Böden, insbesondere mit lehmiger Textur, gelangt fast alles Wasser durch einen sehr kleinen Teil der Bodenprobe, d.h. durch Makroporen. Der Wasserfluss in diesen Makroporen wird turbulent, wenn das Druckgefälle zu groß wird. In diesem Fall ist der Wasserfluss nicht mehr proportional zu dem Druckgradienten, und folglich ist die Änderung der hydraulischen Höhe mit der Zeit ist nicht exponentiell, und das Gesetz von Darcy verliert seine Gültigkeit. Das KSAT ist ein Präzisionsmessgerät, das Ihnen dies durch eine Fehlanpassung der Exponentialfunktion anzeigt: die angepasste Funktion ist weniger gekrümmt als die Daten es angeben. Außerdem werden Sie in einem solchen Fall bemerken, dass die berechnete Leitfähigkeit desto größer wird, je kleiner die Druckhöhe ist. -> Bei sehr kleinen Gradienten, kann der Fluss noch laminar sein. Also, wiederholen Sie Ihre Messung mit einer kleinen Steigung, d.h. einem Anfangsdruck Kopf <5 cm.
    3.) Die Böden sind fragile und poröse Systeme deren Durchlässigkeit sich während des Messvorgangs ändern kann. Es gibt unterschiedliche Richtungen und Gründe denkbar sind: a. Wenn der Fluss in der Probe zum Haupteil durch Makroporen verläuft, könnten diese während der Messung erodieren mit der Folge, dass die Leitfähigkeit zunimmt. Dies führt zu einem ähnlichen Ergebniss wie im Punkt zwei beschrieben, aber im Gegensatz dazu, wird der Effekt (Erhöhung der Leitfähigkeit) bleiben. b. Auch wenn Fluss durch die Probe vornehmlich durch Makroporen verläuft, können diese ebenfalls durch Sedimentpartikel verstopfen. In diesem Fall wird die Leitfähigkeit der während der Messung verringert. Sie werden dadurch wieder eine offensichtliche Fehlanpassung der Exponentialfunktion erhalten, aber in diesem Fall ist die Exponentialkurve stärker gekrümmt als die Daten eingentlich anzeigen würden.
    4.) Der Offset des Druckwandlers kann ungleich Null sein. Ein potentieller Grund dafür ist, dass Sie eine Temperaturdrift (wenn nicht alle Komponenten der Messung, d.h. KSAT verwendeten Flüssigkeit und Bodenproben bei gleichen Temperaturen equilibriert worden sind) haben. Ist dies der Fall bringen Sie alle Komponenten bei gleichen Temperaturen in ein Gleichgewicht und führen Sie vor der Messung eine Offset Kalibrierung  durch.

  • KSAT - LABROS Warum fällt der Wasserstand in der Bürette nicht auf Null, sondern bleibt positiv?

    Sie könnten Luft in der Rohrverbindung zwischen Bürette und Rohr haben. Um diese zu entfernen, füllen Sie die Bürette bis zu einer Höhe von 20 cm mit Wasser, und öffnen Sie das Ventil schnell um den Dome zu öffnen. Das Wasser wird durch das Rohr “schießen” und zieht die Luft mit sich, wenn es welche gibt.

  • KSAT - LABROS Die automatische Starterfassung der Messung funktioniert nicht. Was ist der Grund, und was kann ich tun?

    Das KSAT erkennt den Messbeginn durch den positive Drucksprung im Signal automatisch. Es gibt einige mögliche Gründe, warum die automatische Erkennung nicht funktioniert:
    1.) Die Öffnung des Ventils ist zu langsam. In diesem Fall ist die Erhöhung des Drucks zu graduell, und der Anstieg wird nicht erkannt  -> öffnen Sie das Ventil mit einer schnellen Drehung des Hebels.
    2.) Der Drucksensor reagiert möglicherweise aufgrund von Schichtungen oder Ausfällungen innerhalb der Probe nicht direkt  -> Reinigen Sie das KSAT.
    3.) Der Druckaufnehmer ist defekt> senden Sie das KSAT zu UMS. In jedem Fall können Sie jederzeit Ihre Messung manuell starten, indem Sie auf die Schaltfläche “Starten von Hand” klicken. Dies ist zum Beispiel notwendig, wenn Sie eine KSAT Messung “on the run” beginnen und die Ventilverbindung an der Bürette bereits geöffnet ist (absichtlich oder unabsichtlich), wenn Sie Ihre Messung gestartet werden soll.

  • KSAT - LABROS Welchen Einfluss hat die poröse Scheibe?

    Den Strömungswiderstand der Scheibe berücksichtigen wir bei der Datenverarbeitung.

  • KSAT - LABROS Welche Flüssigkeiten sollte ich für meine Experimente benutzen?

    Verwenden Sie kein destilliertes Wasser! In Sandböden ist die ionische Zusammensetzung des Wassers nicht von großer Bedeutung, aber in Böden mit feinen Texturen, wird die Breite der elektrischen Doppelschicht stark von der Ionenstärke und Ionenzusammensetzung des Wassers beeinflusst. Darüber hinaus kann die Verwendung von Wasser mit einwertigen Anionen im destilliertem Wasser die Probe gut dispergieren, wodurch die reale gesättigte Leitfähigkeit reduziert wird. Im allgemeinen empfiehlt es sich, Wasser mit einer Ionen-Zusammensetzung ähnlich wie die des Boden für die Analyse zu verwenden. Dies ist nicht immer leicht zu erkennen. In der Praxis wird in den meisten Fällen herkömmliches Leitungswasser verwendet. Für einige Untersuchungen, insbesondere für Böden die der Dispersion unterzogen werden, ist es empfehlenswert, eine Elektrolytlösung mit zweiwertigen Kationen, beispielsweise eine 0,01 molare Lösung mit Calcium als Kation zu verwenden. IMMER nur Wasser, welches die Temperatur der Testumgebung aufweist, benutzen wenn Sie eine Messungen durchführen.

  • KSAT - LABROS Wie berechnet KSAT die Temperaturkorrektur, um die gesättigte Leitfähigkeit bei der angegebenen Referenztemperatur zu erhalten?

    Das KSAT verwendet die Temperaturabhängigkeit der Viskosität von Wasser, um die Referenzleitfähigkeit neu zu berechnen (dies ergibt sich aus Ihrer angegebenen Referenztemperatur) des Messwerts (bei der gemessenen Betriebstemperatur). Details sind auf Seite 11 in der KSAT Bedienungsanleitung (als PDF im Hilfe-Menü in der Software zur Verfügung gestellt) angegeben.

  • KSAT - LABROS Nichts passiert, wenn ich das Verbindungsventil öffne. Ist meine Probe undurchlässig?

    Das KSAT kann sogar extrem kleine Durchflussraten aufzeichnen. Wenn Sie “Auto” für die Abtastrate gewählt haben, wird ein Datenpunkt nur angezeigt, wenn ein minimaler Unterschied in der Wassersäule aufgezeichnet wird (Standard ist 0,1 cm). Sie können folgendes tun, um “mehr” Punkte zu erhalten: a) Sie können kleinere Wassersäulenhöhe auswählen(bis zu 0,01 cm). b) Sie können ein konstantes Zeitintervall statt des Automatik-Modus wählen. c) Sie können die Anfangswassersäule erhöhen. Wir empfehlen immer, Messungen mit einem Anfangswassersäule von nicht größer als etwa 5 cm zu starten, um das Risiko der Probenerosion zu minimieren und dadurch die Messung nicht zu stören. Wenn die Probe aber sichtlich stabil ist können Sie, diesen Wert auf 20 cm erhöhen. d) Wenn Leitfähigkeiten so niedrig ist, dass die Messungen mit 20 cm Anfangswassersäule ebenfalls extrem langsam erscheint, dann können Sie die Bürette im Erweiterungsmodus für die Messung verwenden. Dies beschleunigt die Messung erneut um den Faktor 50. Um dies zu tun, füllen Sie die Bürette  solange auf, bis dass das komplette Rohres aufgefüllt ist. Das KSAT erkennt automatisch, wenn das Wasser nun aus dem engen Rohr anstelle des breiten Bürette kommt, und berechnen Ihnen den richtigen Leitfähigkeitswert.

  • KSAT - LABROS Ich habe die falschen Parameter für meine Auswertung gewählt. Kann ich meine Daten neu auswerten?

    Ja, aber nur außerhalb des Programms und manuell. Ihre Daten und alle Parameter werden in eine ASCII-Datei im CSV-Format geschrieben. Sie können diese Daten verwenden, um sie mit Ihrer eigenen Methode neu zu berechnen.

  • KSAT - LABROS Welche potentiellen Grüne können ursächlich für den Abbruch einer Messung sein?

    Dies kann wahrscheinlich auf den Energiesparmodus oder auf die automatische Update-Funktion zurückgeführt werden, der offensichtlich eingeschaltet ist. Stellen Sie daher sicher, dass diese beiden Funktionen ausgeschaltet sind, bevor Sie eine Messkampagne starten.

  • KSAT - LABROS Ist die “Falling Head” oder “Constant-Head” Methode empfehlenswerter?

    Wir empfehlen, “Falling Head”, da nicht viel Vorbereitungszeit zur Messung benötigt wird. Wir wissen das die  “Falling Head” Methode in einer “e-Funktion” resultiert, die durch zwei Punkte definiert ist. Wir können anhand eines dritten Messpunktes die Qualität der Daten überprüfen, – welcher kontinuierlich überprüft wird und in der oberen rechten Ecke angezeigt wird. Wenn Sie aber bisher standardmäßig die “Constant-Head” Methode angewendet haben, sollten Sie diese Methode beibehalten.

  • KSAT - LABROS Muss ich warten, bis die automatische Messzeit beendet ist?

    Nein! Wir empfehlen Ihnen, zu die Messung zu beenden, sobald die R2 = besser als 0,9996.

  • KSAT - LABROS Kann ich meine porösen Platten im Exsikkator entlüften?

    Ja. Aber halten Sie dann die Platten horizontal. Der Blasendruck der Platten ist zu niedrig, um die Poren mit Wasser gefüllt zu halten wenn Sie diese Lotrecht halten.

  • KSAT - LABROS Versteht man unter “Sättigung” das alle Bodensporen mit Wasser gefüllt sind?

    Nein. Aber das ist auch nicht unter Feldbedingungen der Fall.

  • HYPROP - KSAT Ich öffne den Hahn aber die Messung startet nicht. Warum?

    Beim automatischen Start wird die Druckänderung erkannt. Wenn diese Änderung zu gering ist, bleibt das Bild des sich bewegenden Hahns selbst dann, wenn Sie ihn bereits geöffnet haben. In diesem Fall können Sie einfach auf die Schaltfläche “Restart” klicken und den Start auf diese Weise manuell auszulösen. Alternativ können in den Parametereinstellungen den Wert “ini” ändern. Bitte schauen Sie sich dazu ausführlich die Bedienungsanleitung an.

  • KSAT - LABROS Ich kann keine Leitfähigkeit bestimmen, weil das gesamte Wasser durch die Probe perkoliert bevor die automatische Messung überhaupt startet.

    Die obere Messgrenze für die bestimmbare Leitfähigkeit  im KSAT beträgt etwa 10000 cm/d. In diesem Fall wird der Wasserspiegel in der Bürette in etwa 5 Sekunden vollständig abfallen, was in der Nähe der zeitlichen Auflösung der KSAT-Datenerfassung liegt. -> Sie können die “restart measurement”-Taste verwenden, um die Datenaufnahme unmittelbar nach dem Öffnen des Zulaufhebels manuell auszulösen. Dies kann die Aufzeichnung der allerersten Daten etwas beschleunigen, und so dazu beitragen, die obere Messgrenze ein wenig nach oben zu heben.

  • KSAT - LABROS Kann ich meine Daten auch außerhalb der Software visualisieren?

    Ja. Ihre Daten mit allen Parametern werden in eine ASCII-Datei im CSV-Format geschrieben. Um diese Daten neu zu visualisieren können, Sie die Messung und die gefittete Kurve in Ihrer eigenen Visualisierungs-Software verwenden.

  • HYPROP - LABROS Warum wird das Gewicht während der Messung nicht aufgezeichnet?

    Dafür gibt es zwei Erklärungsansätze:

    1. Es kann daran liegen, dass die Waage nicht einschalten worden ist. Die Waage wird zwar in HYPROP-VIEW gefunden, aber es können keine Daten abgefragt werden. Eingeschalten ist die Waage, wenn das Gewicht im Waagen Display angezeigt wird.

    2. Ebenso kann es daran liegen, dass man den falschen Modus verwendet und daher kein

    Gewicht aufgezeichnet wird:

    • One balance for more HYPROPS

    Keine automatische Aufzeichnung des Gewichts, es muss manuelle verwogen werden (siehe Handbuch)

    •  One balance per HYPROP

    Gewicht wird automatisch aufgezeichnet. Es kann NICHT manuelle gewogen werden.

  • HYPROP - LABROS Unter welchen Umständen können Messungen beendet werden?

    Sie können Messungen wie folgt beenden:

    1. Sie brechen ab, wenn die obere Kerze die Kavitationsphase erreicht hat (siehe Grafik 1). Dann verzichtet man auf den Lufteintrittspunkt.

    2. Sie wollen abbrechen und den Lufteintrittspunkt nutzen. Dann gibt es zwei Möglichkeiten:

    a) der Lufteintrittspunkt der ersten Kerze ist erreicht und die zweite Kerze befindet sich noch im regulären Betrieb (Phase 1) oder im Siedeverzug (Phase 2). In diesem Fall kann HYPROP den Mittelwert aus dem Lufteintrittspunkt der Tensio Top und der Tensio Bottom Kurve, errechnen (siehe Grafik 2).

    b) Wenn der Lufteintrittspunkt der ersten Kerze erreicht ist und sich die zweite Kerze noch in der Kavitationsphase (Phase 3) befindet, kann der Mittelwert der beiden Kurven noch nicht errechnet werden. Dann müssen Sie warten, bis der Lufteintrittspunkt der zweiten Kerze erreicht ist (siehe Grafik 3).

  • HYPROP - LABROS In welche Phasen lässt sich eine optimale Messkurve unterteilen?

    Jede Messung läuft in 4 Phasen ab, vorausgesetzt Kerzen und Sensoreinheit sind blasenfrei befüllt.
    Phase 1: regulärer Messbereich
    Tensionswert steigt ohne Verflachung bis zum Erreichen des Dampfpunktes von Wasser.
    Phase 2: Siedeverzugsphase
    Der Tensionswert steigt im Idealfall – wenn das System blasenfrei befüllt ist – ohne Verflachung der Kurve bis in den Siedeverzugsbereich > 850 hPa. Dies ist jedoch für eine Auswertung im allgemeinen nicht notwendig.
    Phase 3: Kavitationsphase
    In der Kerze bildet sich Wasserdampf und der Tensionswert fällt schlagartig auf den Siedepunktswert ab. Im Verlauf der Phase 3 sinkt der Tensionswert nur geringfügig.
    Phase 4: Lufteintrittsphase
    Der Tensionswert fällt wieder schlagartig, diesmal auf 0 hPa, weil Luft durch die Keramik hindurch tritt. Der Lufteintrittspunkt ist ein Materialkennwert der Keramik und liegt bei ca. 8800 hPa. Dieser Punkt (knapp unter pF4.0) steht ebenfalls für die Auswertung zu Verfügung.

  • HYPROP - LABROS Wie lassen sich die typischen Messkurven bei einer HYPROP Messung für schwach lehmigen Sand (SL2) beschreiben?

    Der Messverlauf ist typisch für einen Sand mit geringen Feinanteilen

    Die Tensionen steigen unmittelbar nach Messbeginn spontan an, bis sie einen Level erreichen, der dem Lufteintrittspunkt entspricht. Im vorliegenden Fall sind dies etwa 30 cm (pF 1.5).

    Ein leichtes “Ruckeln” am Beginn der Messungen zeigt an, dass die Luftnicht gleichförmig, sondern ruckweise in das System eintritt. Dies wird sich in der Auswertung der Retentionskurve widerspiegeln. Die Tensiometer laufen über lange Zeit völlig parallel, nur um den hydrostatische Druckdifferenz von 2.5 hPa verschoben.

    Erst nach Entwässerung des Hauptporenteils steigt zunächst das obereTensiometer exponentiell an. Der Ausfall des Tensiometers erfolgt danach sehr schnell, auch der Lufteintrittspunkt der keramischen Kerze wird kurze Zeit später erreicht, während das untere Tensiometer noch im regulären Messbereich liegt.

    Die Differenz der Tensionen wird erst nach Erreichen des exponentiellen Anstiegsso groß, dass hydraulische Leitfähigkeiten berechnet werden können.

    Die Messung wird beendet durch den Ausfall des oberen Tensiometers nach Entzug von fast 30% Wasser.

  • HYPROP - LABROS Wie lassen sich die typischen Messkurven bei einer HYPROP Messung für Tonigen Schluff (Ut3) beschreiben?

    Der Messverlauf ist typisch für einen sehr feinkörniges Substrat.

    Die Tensionen steigen unmittelbar nach Messbeginn spontan, steil und kontinuierlich an. Dies reflektiert einen sehr kleinen Grobporenanteil. pF 2,0 wird (unter den gegebenen Verdunstungsbedingungen mit Ventilator) nach wenigen Stunden erreicht. Der Wasserverlust bis pF 2 beträgt lediglich ca. 4%. Das „Ruckeln“ am Beginn der Messungen zeigt den diskontinuierlichen Zutritt der eindringenden Luft in den Boden an.

    Ab ca. 100 hPa (pF 2,0) sind die zunächst parallel laufenden Tensiometerweit genug entfernt, um die Bestimmung der hydraulischen Leitfähigkeiten zu erlauben.

    Beide Tensiometer steigen mit fortschreitender Zeit unvermindert an undfallen relativ bald aus. Der tonige Schluff besitzt nur wenige große Mittelporen,der feinere Mittelporenbereich ist zum Ausfallzeitpunkt noch mit Wasser gefüllt, der Wassergehalt entsprechend hoch.

    Die Spreizung der Tensiometerwerte ist über den gesamten Messverlaufmoderat, was auf eine relativ hohe ungesättigte Leitfähigkeit hinweist.

    Die Messung wird beendet durch den Ausfall des oberen Tensiometers nach weniger als einem Tag. Zu dem Zeitpunkt sind der Probe ca. 20% Wasser entzogen.

  • HYPROP - LABROS Wie lassen sich die typischen Messkurven bei einer HYPROP Messung für Sandigen Lehm (Ls2) beschreiben?

    Der Messverlauf ist typisch für einen Lehm mit weiter Porengrößenverteilung. Die Tensionen steigen knapp zwei Tage lang kontinuierlich, aber mit moderater Steigung an. Dies reflektiert einen Grobporenanteil im Lehm von knapp 10%.

    Ab ca. 50 hPa (pF 1,7) sind die zunächst parallel laufenden Kerzen weit genug entfernt, um die Bestimmung der hydraulischen Leitfähigkeiten zu erlauben.

    Nach knapp zwei Tagen steigen die Kerzen nun mit größerer Steigung, aber immer noch schwacher Krümmung weiter an. Die Messgrenze wird bereits einen Tag später erreicht. Dies weist einen limitierten und gleichzeitig breit gefächerten Mittelporenanteil aus.

    Die Spreizung der Kerzenwerte ist dabei moderat, was auf eine relativ hohe hydraulische Leitfähigkeit in diesem Bereich hinweist. Die Messung wird beendet durch den (hier etwas verfrühten)Ausfall der oberen Kerze bereits nach drei Tagen. Zu dem Zeitpunkt sind der Probe ca. 17% Wasser entzogen.

  • HYPROP - LABROS Sie sehen Anzeigewerte von 4000 hPa.

    Drucksensoren sind defekt. Die Sensoreinheit muss überprüft werden. Bitte senden Sie diese an Ihren Händler oder an uns. Die Reparatur erfolgt schnell und günstig

  • HYPROP - LABROS Beim Modus “One balance for more HYPROPs” werden keine Sensoreinheiten gefunden.

    Sensoreinheiten nacheinander abstecken und den Gerätebaum anzeigen lassen. Möglicherweise haben ein oder mehrere Sensoreinheiten dieselbe Adresse. Dann bitte Adresse(n) ändern (siehe Kapitel „Vorbereiten einer Messung“ in der Bedienungsanleitung).

  • HYPROP - LABROS Zu Beginn “überholt” die untere Kerze die obere.

    Möglicherweise sind die Kerzen vertauscht eingeschraubt. Sie müssen die Messung nicht abbrechen, sondern können die Messwerte in der HYPROP-FIT Software korrigieren.

  • HYPROP - LABROS Es werden keine Messdaten aufgezeichnet.

    a) Anschlussleitung zur USB-Buchse des Rechners prüfen.
    b) Energiemanagement des Rechners auf Dauerbetrieb umstellen (betrifft meistens Laptops).

  • HYPROP - LABROS Der Tensionswert geht über das Vakuum hinaus (1000 hPa).

    Dies ist kein Fehler, sondern der physikalische Effekt des Siedeverzugs. Dadurch können Sie mit dem HYPROP über den „normalen“ Messbereich hinaus messen.

  • HYPROP - LABROS Sie sehen Blasen in den Kerzen.

    Befüllvorgang wiederholen. Falls ohne Wirkung: undichte Stelle suchen (z.B. O-Ring der Kerze) und beheben.

  • HYPROP - LABROS Der Tensionswert erreicht nur etwa 500 … 700 hPa und fällt dann ab.

    a) Kerze nicht blasenfrei befüllt (Abhilfe siehe oben).
    b) Kerze dichtet am O-Ring in der Sensoreinheit nicht richtig ab. Überprüfen und wenn nötig, O-Ring erneuern(siehe Kapitel „Wartung“ in der Bedienungsanleitung).

  • HYPROP - LABROS Die Kerze ist trocken.

    Kerze mithilfe von Spritze oder Vakuumpumpe mit deionisiertem Wasser befüllen (siehe Kapitel „Vorbereiten der Messung“ im Benutzerhandbuch).