®

Praxistipps für standardisierte Testings.

Beschleunigen Sie Testings und reduzieren Sie Ergebnisschwankungen, indem Sie standardisierte Abläufe (SOPs) für die Vorbereitung und das Testen Ihrer Proben erstellen. Hier sind 6 Praxistipps die Ihnen helfen, eigene Verfahren zu entwickeln

  1.  Sorgen Sie für repräsentative Ergebnisse.

Testen Sie immer Produkte in ihrem Endzustand. Wenn das Produkt nicht gehackt, geschliffen oder in Scheiben geschnitten wird, bevor es die Verbraucher erreicht, vermeiden Sie das auch bei der Messung der Wasseraktivität. Natürlich kann es notwendig sein, einige Produkte zu beschneiden, damit die Probe in die Probenschale passt. Reduzieren Sie diese Eingriffe jedoch auf ein Minimum.

Bei der Messung von Mehrkomponenten-Lebensmitteln muss immer eine repräsentative Menge jeder Komponente in der Probenschale liegen. Bei der Messung z.B. von Füllungen zwischen zwei Cookies, legen Sie beide Teile (Cookie und Füllung) in die Probenschale.

  1. Experimentieren Sie.

Führen Sie verschiedene Vorbereitungstests an Proben durch und messen Sie die Veränderung der Wasseraktivität, die sich dadurch ergibt. Verwenden Sie diese Daten, um die Methode zu finden, die die stabilsten Ergebnisse erzeugt.

  1. Unnötiges streichen.

Verwenden Sie die Prüfdaten, um festzustellen, welche Art von Vorbereitung für jedes Produkt ideal ist. Damit beseitigen sie unnötige Schritte und sparen sich Zeit.

  1. Konsequenz zahlt sich aus.

Sobald Sie die beste Methode ermittelt haben, erstellen Sie ein Stichprobenverfahren mit festgelegten Richtlinien. Geben Sie z.B. an, wie viele Sekunden die Proben zerkleinert werden sollen, wie mit ihnen umgegangen werden muss und bei welcher Temperatur die Messungen durchgeführt werden dürfen.

  1. Halten Sie sich „bedeckt“.

Produkte mit einer Wasseraktivität, die höher als die Umgebungsfeuchtigkeit ist, verlieren Feuchtigkeit. Diejenigen mit einer Wasseraktivität unterhalb der Raumfeuchtigkeit nehmen Feuchtigkeit auf. Um Feuchtigkeitsanstiege oder -verluste zu vermeiden, minimieren Sie die Einwirkdauer und verwenden Sie Probedeckel, um die Probe vor der Umgebung zu schützen. Hierzu gehört auch die Lagerung über eine Stunde.

  1. Sauber bleiben.

Stellen Sie das Gerät an einem sauberen Ort auf. Waschen Sie Ihre Hände oder tragen Sie Laborhandschuhe. Wischen Sie den Boden, die Kanten und den Rand der Probenschale mit Kimwipes und füllen sie nur zur Hälfte. Dadurch wird verhindert, dass sich Verunreinigungen in die Kammer ausbreiten.

Produkte, die besondere Aufmerksamkeit benötigen.

Bei den folgenden Produkten sind spezielle Probenahmepraktiken notwendig, um eine genaue Messung zu gewährleisten.

Produkte mit einer Feuchtigkeitsbarriere

Produkte mit einer sehr geringen Wasseraktivität brauchen länger, um ins Gleichgewicht zu kommen. Hier müssen Sie mit längeren Lesezeiten rechnen.

Produkte mit hohem Fettgehalt

Bei fetthaltigen Fleischprodukten, Ölen oder fetten Desserts werden die Öle und Fette zu einer Feuchtigkeitsbarriere. Die Proben emittieren dann sehr langsam Feuchtigkeit. Schnelle Methoden zur Ermittlung der Wasseraktivität liefern hier ungenaue Ergebnisse. Aus diesem Grund müssen diese Proben in der Kammer für einen längeren Zeitraum equilibrieren. Sie können auch einen Low-Emitting-Modus für schnellere Messwerte verwenden. Bitte kontaktieren Sie den Kundendienst für weitere Informationen

Produkte mit extrem geringer Wasseraktivität

Produkte mit einer sehr geringen Wasseraktivität brauchen länger, um ins Gleichgewicht zu kommen. Hier müssen Sie mit längeren Lesezeiten rechnen.

 Mehrkomponentenprodukte

Gefüllte Kuchen, Käsecracker oder Getreide mit Früchten sind Mehrkomponentenprodukte. Für eine genaue Ablesung können die Komponenten einerseits einzeln analysiert werden. Sie können andererseits auch eine repräsentative Probe verwenden, wenn Sie das Verhältnis der Komponenten richtig beibehalten. Achten Sie auf Feuchtigkeitswanderung und testen Sie größere Produkte an mehreren Stellen, um mikrobielle Wachstums-Hotspots zu vermeiden.

Häufig gestellte Fragen

Hat mit Fett beschichtetes Tierfutter einen Einfluss auf Wasseraktivitätsmessungen?

Alle Beschichtungen beeinflussen die Wasseraktivitätsmessungen, weil sie als Barrieren für Wassermoleküle wirken, die sich aus dem Produkt bewegen wollen. . Für jede Art von Material mit einer Beschichtung, ist es wichtig, die Probe auseinander zu brechen.

Wie lange können extrudierte Tierfutterproben in Whirl-Pak-Beutel aufbewahrt werden, bevor sich die Wasseraktivität ändert?

Tierfutter kann in einem Whirl-Pak-Beutel für einen halben Tag ohne wesentliche Auswirkung auf die Wasseraktivität gelagert werden. Das Mahlen einer Probe kann jedoch innerhalb von fünf bis zehn Minuten erhebliche Änderungen der Wasseraktivität verursachen. Zur längerfristigen Lagerung, zur Aufbewahrung von gemahlenem Haustierfutter oder zum Versenden einer Probe in ein anderes Labor, verwenden Sie eine parafilierte Probeschale mit einer Schraubverschlusskappe oder einem Folienbeutel.

Welcher Weg ist der beste, um ein öliges Fleisch-Produkt für die Messung vorzubereiten?

Ein öliges Produkt erfordert längere Lesezeiten. Das Brechen eines Produktes in kleinere Stücke hilft, abreiben oder schleifen sollten sie es jedoch nicht. Schleifen zerreißt die Gewebestruktur und beeinflusst die Wasseraktivität. Schneiden Sie es in Scheiben oder kleine Stücke, damit die Probe in die Schale passt.

Ändert die Temperatur die Wasseraktivität eines Materials?

Es gibt keine verlässliche Möglichkeit, vorherzusagen, welche Produkte empfindlich auf Temperaturschwankungen sind. Das Lesen bei unterschiedlichen Temperaturen zeigt jedoch, welche Produkte empfindlich sind. Fleischprodukte neigen dazu, ziemlich stabil zu sein, aber einige pulverförmige Verbindungen und Zucker sind stärker von Temperaturänderungen betroffen.

Erhöht das Einfrieren eines Produktes die Wasseraktivität?

Das hängt immer vom Gefrierprozess ab. Wenn das Produkt nicht richtig eingefroren ist und Zellen brechen, kann sich die Wasseraktivität ändern. Denken Sie daran, eine gefrorene Probe vor dem Testen aufzutauen, da die Wasseraktivität in gefrorenem Zustand nicht gelesen werden kann.

Wie liest man die Wasseraktivität in großen, dichten Produkten, wie z.B. Paranüssen?

Brechen Sie große Produkte in Stücke, damit die Lesezeiten nicht übermäßig lang werden. Das brechen sorgt auch dafür, dass der Sensor die Wasseraktivität in der Mitte des Produkts und nicht nur am äußeren Rand erfassen.

Brechen Sie große Produkte in Stücke, damit die Lesezeiten nicht übermäßig lang werden. Das brechen sorgt auch dafür, dass der Sensor die Wasseraktivität in der Mitte des Produkts und nicht nur am äußeren Rand erfassen.

Wenn die Tablette keine Beschichtung hat, wird es keinen signifikanten Unterschied in der Wasseraktivität geben, ob sie zerquetscht oder ob sie ganz gelesen hat. Wenn die Tablette beschichtet ist, zerquetschen (nicht zermahlen) Sie es, um den Innenraum messen zu können. Ansonsten prüft der Wasseraktivitätsmesser nur, wie effektiv das Beschichtungsmaterial ist. Wenn das Beschichtungsmaterial Wasser aufnehmen kann, gibt es eine kritische Wasseraktivität, bei der das Beschichtungsmaterial zu brechen beginnt. Wenn also dieser Aspekt des Produktes wichtig ist, sollte die gesamte Tablette gemessen werden.

Empfehlen Sie, eine Tablette mit einem Mörser und Pistill aufzubrechen?

Ein Mörser und Pistill ist ein wertvolles Werkzeug für die Probenvorbereitung, weil Proben dadurch zerteilt werden ohne Sie zu sehr zu zerstören. Sie erzielen den gleichen Effekt mit einer Kaffeemühle oder Küchenmaschine. Achten Sie aber darauf, nur ein paar wenige, schnelle Impulse zu nutzen –gerade genug, um die Probe auseinander zu brechen, ohne sie zu schleifen.

Wie kann ich die Feuchtigkeitswanderung bei hygroskopischen Produkten während der Probenahme minimieren?

Bringen Sie die Wasseraktivitätsinstrumente und die Probe in kontrollierte Feuchtigkeitsbedingungen. Benutzen Sie eine Box oder holen Sie die Probe so schnell wie möglich in die Kammer, um eine Wasseraufnahme aus der Umgebung zu verhindern. Mit einem Instrument, das die Dichtung in der Kammer aufrechterhält, ist es möglich, aufeinanderfolgende Messwerte durchzuführen. Macht das Messinstrument das Herausziehen der Probe nötig, um eine neue Lesung durchzuführen, wird sich die Wasseraktivität ständig ändern, da die Probe immer mehr Feuchtigkeit aufnimmt.

Welches prozentuale Propylenglykol oder Ethanol ist in einer Rezeptur zulässig, bevor es Probleme bei Taupunktspiegel-Sensoren gibt?

Flüchtige Komponenten sind abhängig von der Probe. Bei Verwendung von Propylenglykol kann es zu spürbaren Auswirkungen auf die gekühlte Spiegelmessungen von 0,5% kommen ¬– bei anderen Produkten sind es 2-3%. Im Allgemeinen ist Propylenglykol die problematischste Komponente. Setzen Sie sich mit unserem Kundendienst in Verbindung, wenn Sie sich hinsichtlich der Konzentration und ihrem Einfluss nicht sicher sind. Unser Testlabor misst auch, ob die flüchtigen Bestandteile in einem Produkt die Kühlspiegel-Methode beeinflussen. Der TDL-Sensor sollte in jedem Fall das Problem lösen, da flüchtige Bestandteile hier keine Auswirkungen auf das Messergebnis haben.

Was genau sind die Messwerten bei einer Low-Emitter-Einstellung?

Ein Instrument im Low-Emitter-Modus ermöglicht es dem Benutzer, die gewünschte Genauigkeit manuell einzustellen. Um den Low-Emitting-Modus zu untersuchen, lesen Sie das Produkt im Standard-Lesemodus und notieren Sie den Wasseraktivitätswert und die Lesezeit. Dann nehmen Sie im Low-Emitter-Modus einen Messwert der Probe mit der besten Genauigkeit und notieren die Lesezeit. Fahren Sie mit der Einstellung der Genauigkeit und der Aufnahme von Messungen und Zeiten fort. Das Ziel ist es, dem ursprünglichen Wasseraktivitätswert nahe zu bleiben und dabei Zeit zu sparen. Dieses Verfahren bestimmt, welche Genauigkeit für ein bestimmtes Produkt ideal ist.